Home » Allgemein » Sicherheitsregeln für Arbeiten an elektrischen Anlagen

Sicherheitsregeln für Arbeiten an elektrischen Anlagen

By Admin on 19. März 2014.
In Allgemein Tags: , ,

Spannungsunfälle verhindern

stromunfälle vermeidenSpannungsunfälle in Haushalten,  Baustellen und Unternehmen stehen leider an der Tagesordnung. Stromunfälle enden in nicht wenigen Fällen tödlich. Aus diesem Grund gilt es, eine Reihe von Sicherheitsregeln zu beachten, wenn Sie an elektrischen Anlagen Arbeiten durchführen.

Grundsätzlich gilt: aufgrund der großen Unfallgefahr ist es verboten, an Teilen, die unter Spannung stehen, Arbeiten selbst durchzuführen.

Liegt eine Betriebsspannung von über 50V Wechselspannnung vor, dann dürfen Arbeiten nur durchgeführt werden, wenn ein wirklich triftiger Grund vorliegt. Ein solcher Grund ist zum Beispiel, um einen wirtschaftlichen Schaden zu vermeiden. Derartige Arbeiten dürfen nach DIN VDE 0105 auch nicht von Auszubildenden, sondern nur von Fachkräften durchgeführt werden, die eine Zusatzausbildung vorweisen können.

Führen Sie eine handwerkliche Arbeit an einer Anlage durch, deren Betriebsspannung unter 50V Wechselspannung liegt, dann gilt es folgende Punkte zu beachten:

1. Abschalten der Spannung

Sorgen Sie dafür, dass die Spannung komplett abgeschaltet wird. Dies geschieht in aller Regel durch das Abschalten des Leistungsschutzschalters oder auch, indem die Schmelzsicherungen deaktiviert werden.

2. Verhindern, dass ein Wiedereinschalten erfolgen kann

Es kann durchaus geschehen, dass völlig ungewollt durch eine dritte Person ein Wiedereinschalten erfolgt. Dies muss in jedem Fall verhindert werden. Damit empfiehlt es sich zum Beispiel, wenn Sie die Schmelzsicherungen entfernt haben, diese während der Arbeiten mit sich zu führen oder an einem sicheren Platz abzulegen.

 3. Testen Sie die Spannungsfreiheit

Um sicherzustellen, dass auch wirklich keine Spannung mehr vorhanden ist, müssen Sie die Spannungsfreiheit auf jeden Fall testen, bevor Sie mit den Arbeiten beginnen. Ein zweipoliger Spannungsprüfer ist für diesen Zweck optimal geeignet.

4. Abdecken von benachbarten Teilen, die unter Spannung stehen

Arbeiten Sie an einer Anlage unter 1000 Volt, dann können unter Spannung stehende Teile im direkten Umfeld einfach mit isolierenden Tüchern oder Schläuchen abgedeckt werden. Werden die Arbeiten hingegen an Anlagen über 1000 Volt durchgeführt, dann gilt es Warntafeln bzw. Absperrtafeln aufzustellen. Auch Ihren Körper müssen Sie besonders schützen. Hier kommen Elektriker Schutzhelme und isolierte Handschuhe zum Einsatz.

5. Ab einer Spannung von 1000V: erden

Folgendes muss beachtet werden, wenn Sie an einer Anlage Arbeiten vornehmen möchten, die eine Spannung von über 1000 Volt aufweist: es muss unbedingt eine Erdung erfolgen. Ist die Erdung erfolgt, muss eine Verbindung hergestellt werden zwischen der Erde und den aktiven Teilen, die kurzgeschlossen werden sollen.

.